Heiligabend "unter einem guten Stern"

Weihnachtliche Klänge von den Posaunenchören

Die Weihnachtsgeschichte mit Figuren

Die Weihnachtsgeschichte in Bildern

Einladung zur Stille

Die Weihnachtsgeschichte im Stall

Gemeinsamer Abschluss vor den Kirchen

Mehrmals gut gefüllte Kirchen waren undenkbar an diesem besonderen Heiligabend 2020.

In einem kleinen Vorbereitungsteam wurde im Vorfeld viel nachgedacht und geplant.

Wie ist für all die, für die Gottesdienst an Heiligabend unverzichtbar ist, das Erleben der  Weihnachtsbotschaft unter Einhaltung aller Vorschriften möglich?

Es war schnell klar – es ist nur möglich im Freien und an unterschiedlichen Stationen.

An alle Gemeindeglieder wurden Informationsbriefe verteilt mit dem geplanten Programm, einem Liederheft und einer Andacht für zuhause, falls kurzfristig doch wieder alles abgesagt werden müsste.

Wenige Tage vor dem Fest wurde in einer virtuellen Kirchengemeinderats- Sondersitzung noch einmal das „Für und Wider“ diskutiert. Können wir es wagen, die Menschen zu diesen kleinen Gottesdiensten einzuladen oder ist das Risiko zu groß?  Trotz großer Bedenken fassten wir den Beschluss- wir wagen es .

Und es war gut so!!

In beiden Ortsteilen gab es eine Predigt von Pfarrer Jonathan Dörrfuß und die Posaunenchöre luden zum weihnachtlichen Singen mit viel Abstand ein.

Für die Kinder gab es, von den Kinderkirchmitarbeitenden vorbereitet, die Weihnachtsgeschichte zum Zuschauen, in Hohengehren mit Bildern und in Baltmannsweiler mit Figuren.

Die Kirchen waren geöffnet, in Hohengehren gab es festliche Orgelmusik mit Anja Kuhlmann, in Baltmannsweiler lud die Kirche ein zur Stille, zum Gebet und zum Anzünden einer Kerze.

Die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium wurde anschaulich in der Scheune der Familie Schuster in Hohengehren und im Stall der Familie Flegel in Baltmannsweiler gelesen, musikalisch untermalt von Christine Fischer – Fahs und Samuel Kühnel mit dem Akkordeon.

Beim jeweils gemeinsamen Abschluss vor den Kirchen fanden noch einmal viele Besucher zusammen, um im Kerzenschein den Weihnachtssegen zu empfangen.

Es war wohl für alle Besucherinnen und Besucher ein schöner, stimmungsvoller Auftakt in diesen besonderen Heiligabend.

Ein ganz herzliches Dankeschön gilt allen Beteiligten, die sich mit viel Begeisterung an dieses Projekt gewagt haben.

Ulrike Raff

 

Heiligabend als Open-Air

Die evang. Kirchengemeinde Baltmannsweiler ging in diesem Jahr aus bekannten Gründen ganz neue Wege. An verschiedenen Stationen wurde im Freien um die Kirche herum auf den Heiligen Abend eingestimmt. Ganz besonders hat mich eine Station berührt, die ganz eng an die Weihnachtsgeschichte anknüpfte: Familie Flegel öffnete ihre Stalltüren und es erstrahlte mitten in der Stallgasse ein schön geschmückter Christbaum, der die Kühe aber relativ gelassen ließ, da sie ihn jedes Jahr bewundern dürfen! Davor las Ulrike Raff im halbstündigen Turnus die Weihnachtsgeschichte nach Lukas und neben ihr auf dem Strohballen sitzend spielte Samuel Kühnel auf seinem Akkordeon mit Hingabe altbekannte Weihnachtslieder.

 

Vielen Dank Ulrike für diese tolle Idee und auch ein großes Dankeschön an Familie Flegel.

Für mich war das eine meiner schönsten Heiligabendfeiern, da kann Gott sei Dank auch kein Virus etwas dran ändern!

Cornelia Bihl-Söll