Rückblick:

Eine neue Schaukel für unser Kinderhaus Spatzennest

Als wir am Mittwoch, den 21.04.21 ins Kinderhaus kamen, gab es im Garten keine Schaukel mehr. Am Nachmittag zuvor hatten die Mitarbeiter vom Bauhof unsere Schaukel abgerissen und ein paar Kinder von uns konnten dabei zuschauen. Aber natürlich wurde sie nicht abgerissen um uns zu ärgern oder uns ein großes Buddelloch im Garten zu lassen. Nein viel besser! Wir sollten eine neue Schaukel bekommen. Bei unserer alten Schaukel war das holz wohl von innen morsch und sie durfte nicht mehr benutzt werden. Aber wir hatten richtig Glück und haben direkt Ersatz bekommen! So waren ein kleiner Bagger, ein Radlader und ein Traktor bei uns im Garten. Das war spannend! Viele von uns waren so neugierig, dass wir im garten Bänke aufstellten um zuzuschauen! Das war fast wie Kino. Und immer weiter "wuchs" unsere neue Schaukel. Zuerst kamen die dicken Holzbalken in das große Bauloch und wurden aneinander festgemacht. an die Seite kamen Stützbalken und oben drauf der Querbalken. der war so schwer, dass der Radlader dabei helfen musste. Dann wurde an die "Füße" der Schaukel noch Beton gegossen, dass die Schaukel nicht umfallen kann. Dieser musste dann trocknen und das große Loch wurde aufgefüllt. nun steht die fertige Schaukel bei uns im Garten und wird rege von den Kindern genutzt.

Ein großes Dankeschön an Stefan Krüger mit seinem Bauhofteam, sowie der Gemeinde Baltmannsweiler für die tolle Schaukel.

Die Kinder und Das Team vom Spatzennest

 

Wo wohnt Gott?

Unser Pfarrer Herr Dörrfüß hatte uns für heute, den 30.04.21, in die Kirche eingeladen. Da ja leider nicht alle Kinder ins Kinderhaus kommen können, wollten wir diesen Besuch trotzdem nicht ausfallen lassen und sind mit den Notgruppenkindern hingegangen. Vor der Kirche stand schon Herr Dörrfuß und wartete auf uns. Er begrüßte uns, sagte, dass noch jemand in der Kirche sei, der aber noch schlafe. Bevor wir aber rein gingen, bekam jeder noch ein Glitzersteinchen. Herr Dörrfuß lud uns ein, das Steinchen an einen Platz in der Kirche zu legen, den wir besonders schön finden. Als wir alle ein Plätzchen für den Stein gefunden hatten, setzten wir uns hin. Herr Dörrfuß zeigte uns, dass jemand auf der Bank schläft. Sein Name ist Martin und wir mussten ihn erst einmal mit lautem Rufen wecken. Als er endlich wach war, stellte er sich vor. Sein Name ist Martin Luther und er ist schon seeeeehr alt. Gemeinsam mit Pfarrer Dörrfuß und uns hat er sich die Plätze angeschaut, die wir in der Kirche schön und spannend fanden. Wir hatten ja dort unsere Steinchen abgelegt. Als Erstes lagen mehrere Steinchen auf einer Sitzbank, die vor einer Wand mit lauter Röhren waren. Martin und Pfarrer Dörrfuß erklärten uns, dass das die Orgel ist. Die großen Röhren heißen Orgelpfeifen und machen beim Gottesdienst Musik. Im Anschluss schauten wir uns einen großen Stein, der mitten im Raum stand, an. Auf diesen kommt bei der Taufe eine Schale mit Wasser. Mit diesem Wasser wird man getauft. Beim nächsten Platz stand ein Kelch. Dort erfuhren wir, dass auch in der Kirche das Abendmahl gefeiert wird und es dann Brot und Traubensaft gibt. Zum Abschluss zeigte Herr Dörrfuß uns noch die Bilder an der Wand. Martin erklärte uns noch, dass der Platz, der wie ein "Piratenausguck" aussieht, dafür da ist, dass alle den Pfarrer in der Kirche gut hören können. Jetzt war aber noch immer die Frage "Wo wohnt Gott?. Die Antwort: Überall! Gott ist immer und überall bei uns. Martin war dann ganz schön müde, aber er versprach uns mal alle im Kinderhaus zu besuchen. Mit den Segensworten "Der Herr segne dich und behüte dich!" beendeten wir unseren Kirchenbesuch.